Bilder

Training, Ergo, Zweier

ZweiertrainingDie letzte Woche war für uns die letzteintensive Trainingswoche, bevor es nun in die Regenerations- und Wettkampfphase geht.

Da im Moment Semesterferien sind und ich keine Famulaturen machen muss, kann ich mich voll und ganz auf das Training einlassen. Davon stand auch eine ganze Menge an. Da wir in Leipzig erst über das Ergo rutschen dürfen und dann im Zweier antreten, haben wir auch beides vorbereitet. Mittwoch mit Ergostrecken und Sonntag mit einer längeren Belastung im Zweier. Jetzt sind wir bestmöglichst vorbereitet auf den ersten Wettkampf nach dem Winter!

Auch ohne Uni gibt es allerdings genug schöne Dinge, die man in seiner Freizeit machen kann. Ich nutze die Semesterferien immer, um mich mehr mit meinen ‚außer-Ruder-Freunden‘ zu treffen, die sonst leider viel zu oft hinten anstehen müssen.

Das Highlight in dieser dann doch sehr anstrengenden Woche war allerdings der Sonntag. Thomas hatte Einsehen mit uns und uns nach dem zweiten Frühstück freigegeben, so dass ich die Gelegenheit nutzte und mich direkt in den Zug gesetzt habe um meinen Freund in Köln zu besuchen. Gemeinsam waren wir dann im Schokoladenmuseum und haben vollbepackt mit Pralinen einen Spaziergang an den Krahnenhäuser vorbei entlang am Rhein gemacht. Solche Sonntage sind ja leider auch viel zu schön und viel zu selten.

Fast erholte Grüße

Eure Marchi

Sporteln und sporteln lassen

Die Woche rollte für mich ganz gut an, denn Montag rollte ich topmotiviert wie immer zum Krafttraining, was wir zur Zeit viermal die Woche absolvieren dürfen, damit wir nächste Saison um einiges fitter sind als diese.

In den Pausen zwischen den Einheiten versuche ich immer mich maximal zu regenerieren und ein wenig für die Uni zu schaffen. Dieses Semester habe ich mir ein paar kleine Klausuren vorgenommen und werde mit meiner Doktorarbeit anfangen und dafür gibt es immer etwas zu tun.

Championsleague
Go Leverkusen!!!

Das Highlight diese Woche kam schon relativ früh, denn mein Vater war von seiner Arbeit eingeladen worden als Teambuilding-Maßnahme das Championsleague-Spiel Leverkusen gegen St Petersburg aus der VIP-Lounge zu sehen. Da meine Mutter verhindert war dürfte ich das „+1“ sein und mich am reichhaltigen Buffet vollstopfen, Kölsch trinken und den „Kameraden“ beim Tore schießen zusehen – unter anderem Stefan Kießling, den ich sogar schon persönlich auf Ehrungen getroffen habe. Das Ergebnis mit 2:0 konnte sich sehen lassen!

Kurz nach dem Highlight folgte auch schon der Tiefpunkt. Ab Freitag Mittag lag ich nämlich mit einer zwar banalen, aber dennoch ernstzunehmenden Erkältung flach. Anstatt Großbootwochenende hieß es für mich wieder sporteln lassen und Tee, Hühnersuppe, Erholung. Das ganze Wochenende.
Nächstes Mal werde ich dafür wieder mit im Boot sitzen, denn die eine Erkältung pro Winter habe ich jetzt schon hinter mir!

Also nehmt euch in Acht vor den bösen Viren 😉

Eure Marchi