Archiv der Kategorie: U23

U23-WM in Italien startet!

Die Rennen in Italien (Varese) der U23- Weltmeisterschaft sind bereits gestern gestartet. Das Team Frauenachter wünscht seinem U23- Achter, -Vierer und Zweier viel Spaß und Erfolg für die Rennen! Genießt die tolle Regatta und die Möglichkeit euch mit der Weltspitze zu messen und zeigt uns was ihr drauf habt 🙂

Grüße auch an das gesamte Trainer-Team und die Ersatzruderinnen, ohne die nichts geht!

Auf dem großen Foto ist der U23- Achter vor dem Mannschaftshotel zu sehen.

Danke euch allen für die Grüße, die uns aus dem Trainingslager Ratzeburg erreicht haben. Wir haben lange rätseln und zusammen sammeln müssen, und auch jetzt fehlt uns noch eine Karte! Wir hafreuen uns, dass ihr an uns denkt. Da fällt das Training bis zur WM in Amsterdam gleich leichter 😉

U23-Grüße aus Ratzeburg

Postkarten Vorderseite

Deutsche Meisterschaften U23 in Brandenburg – neue Deutsche Meisterinnen gekürt

Vergangenen Samstag (27.06.)  fanden auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der U23 – Ruderer statt. Die letzte nationale Regatta der Saison der U23 dient auch als Nominierungsregatta für die Nationalmannschaft U23 und geht daher mit einer gewissen Spannung und Brisanz einher. Unsere U23- Ruderinnen konnten sich dabei in guter Form präsentieren.

rudern.de

Im Zweier-ohne setzten sich Dorothee Beckendorff (Kettwiger RG) und Charlotte Siering (RV Emscher) nach der 1000m- Marke deutlich von ihren Verfolgerinnen Leonie Neuhaus (Essen Werdener RC) und Lisa Quattelbaum (Kettwiger RG) ab. Anne- Marie Kroll (Ratzeburger RC) und Anna-Maria Brendel (Bessel RC) folgten auf dem Bronze – Rang.  Der siegende Zweier mit Dorothee und Charlotte wird auch bei der U23-WM in Italien in dieser Formation an den Start gehen dürfen. Erfreulich für die Beiden, die ihr Studium in Amerika (University of California) absolvieren und erst kürzlich zurückkehrten.

OQ5D2068

Die Ergebnisse der Saison ließen das Vierer-ohne Rennen mit Spannung erwarten. Dem leicht favorisierten Vierer mit Meike Dütsch (Ulmer RC), Marisa Staelberg (Crefelder RC), Elisaveta Sokolkova (Lauinger Ruder- und Surfclub „Donau“) und Frauke Hacker (ORC Rostock) gelang es sich von Anfang an zu behaupten und in Führung zu gehen. Diese Führung bauten sie über die Strecke kontinuierlich aus, doch auch der folgende Vierer mit Isabel Taeuber (Hanauer RC Hassia), Annika Jacobs , Svenja Leemhuis (Stuttgarter RG) und Sophie Oksche (Donau-RC Ingolstadt) zeigte ordentlich Biss und konnte den Abstand im Enspurt noch verkürzen. Die Goldmedaille mussten sie dennoch dem erstgenannten siegenden Vierer überlassen. Bronze ging an Jessica Fuhr (RC Potsdam), Antonia Eidam (RG Wiking), Karolina Farr (Mainzer RV) und Julia Hoffmann (RG Speyer).

Im Achter konnte sich der favorisierte Achter, der jetzt in ähnlicher Besetzung in die WM- Vorbereitung in Ratzeburg geht das verdiente DM- Gold abholen. Gegen die nationale U23 Konkurrenz erruderte sich der Achter gute 6 Sekunden Vorsprung. Glückwünsche an Leonie Neuhaus, Svenja Leemhuis, Meike Dütsch, Lisa Quattelbaum, Elisaveta Sokolkova, Marisa Staelberg, Sophie Oksche, Frauke Hacker und Steuerfrau Inga Thöne!

OQ5D2413

Für die U23- WM werden Sara Davids und Alexandra Höffgen, die bisher im A-Kader eingesetzt wurden, den U23- Achter verstärken. Lisa Quattelbaum und Leonie Neuhaus werden gemeinsam mit Isabel Taeuber und  Annika Jacobs den Vierer-ohne bilden.

Die U23 Weltmeisterschaft wird dieses Jahr in Norditalien auf dem Lake Varese vom 23. – 27. Juli stattfinden. Bis dahin bereiten sich die Ruderinnen an der Ruderakademie in Ratzeburg auf die Titelwettkämpfe vor. Wir gratulieren allen Deutschen Meisterinnen und Platzierten ganz herzlich und wünschen viel Erfolg und Spaß in Italien!

 

Fotos: rudern.de

 

 

 

 

Endspurt zur Meisterschaft

So langsam wird es ernst was die Mannschaftsbildung für die U23-WM in Varese angeht. Die letzen Wochen haben wir schon zahlreiche Rennen im Zweier, Vierer und Achter absolviert, so auch letztes Wochenende die Internationale Regatta in Ratzeburg (14-15.06), der letzte Testwettkampf vor der Deutschen Meisterschaft in Brandenburg.

Da meine Partnerin Marisa Staelberg krank war und wir den Vierer und Achter an den Trainingswochenenden nicht in der Originalbesetzung trainieren konnten, war ich sehr gespannt was das Wochenende für mich bereithält. An beiden Tagen bin ich im Vierer und im Achter an den Start gegangen, Marisa wurde samstags nur im Vierer eingesetzt und Sonntags durfte sie in beiden Rennen starten, da es ihr dann doch besser als erwartet ging. Das hat uns beide sehr gefreut, da wir den Achter am Sonntag in der voraussichtlichen WM-Besetzung fahren konnten und schon einmal international unser Können unter Beweis stellen durften. Gesetzt wurden die Vierer am Samstag nach Rangliste und am Sonntag wurde nochmal bunt durchgewürfelt was die Besetzung angeht. International hatten wir im Vierer an beiden Tagen keine Konkurrenz, weil Polen alle Kräfte mobilisiert hat und ihren Besten Achter an den Start geschickt hat, indem sie die gemeldeten Vierer und zum Teil Zweier wieder abgemeldet haben.

Erfreulich war die Tatsache, dass wir an beiden Tagen im Achter Polen deutlich hinter uns gelassen haben, allerdings deutet der Abstand zu dem deutschen Frauenachter, die auch Samstags gefahren sind, darauf hin, dass in der U23-WM Vorbereitung noch ein hartes Stück Arbeit auf uns wartet. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf die Herausforderung und blicke optimistisch in Richtung der Deutschen Meisterschaft. Im Großen und Ganzen war die Regatta ein Erfolg und ich habe mich über drei Medaillen freuen können.

Spannender U23- Kleinboottest in Köln

Nachdem das letzte Wochenende in Duisburg erfolgreich beendet wurde, hatten die A-Mädels diese Woche einen Lehrgang um sich auf die EM vorzubereiten. Während die U23er für die 2. Kleinbootüberprüfung in Köln trainiert haben, wo es wieder in den 2- ging. Auch für mich als Steuerfrau ist ein Wochenende mit Zweierrennen spannend und es gibt wichtige Aufgaben zu erledigen, um die Sportlerinnen zu unterstützen.

Diese Woche hatte ich auch wieder viel in der Uni zu tun, da ich am Dienstag eine Abgabe hatte und Mittwoch ging es auf eine Exkursion zu einer Ehemaligen Raketenstation in Hombroich bei Neuss. Donnerstag Nachmittag war dann Abfahrt nach Köln, damit die Mädels dort nochmal trainieren konnten und sich an die Bedingungen dort einstellen können. Freitag morgen ging es dann morgens wieder vom Hotel an die Strecke um eine kleine Runde auf dem Wasser zu drehen, um fit zu werden für den Tag. Um 10:16 Uhr hatten dann Lisa Sokolkova und Marisa Staelberg ihr Rennen und um 10:24 Uhr Anna Brendel und Anne Kroll. Etwa eine halbe Stunde vor den Starts bin ich mit den Mädels zusammen zum Steg gegangen und hab ihnen nochmal viel Glück gewünscht. Danach ging es dann für mich aufs Rad damit ich neben der Strecke her fahren und sie anfeuern kann. Lisa und Marisa gewannen ihren Vorlauf souverän und waren somit im A Finale. Für Anna und Anne lief es leider nicht so gut, sie mussten ihr Rennen nach etwa 300 Metern abbrechen, da Anne erkältungsbedingt nicht mehr richtig Luft bekam und so nicht weiter rudern konnte. Das hieß für Anna und Anne leider das aus an diesem Tag, doch trotzdem freuten sie sich für ihre Kolleginnen Lisa und Marisa.

Nachmittags war dann das Finale, was Lisa und Marisa auch sehr spannend machten. Bis etwa 1000m führte das Boot aus Essen mit Lisa Quattelbaum und Leonie Neuhaus das Feld an und Marisa und Lisa dahinter. Schlag für Schlag schoben sie sich an den beiden vorbei. Bei 1500m gab auf einmal das bis dahin drittplatzierte Boot mit Svenja Leemhuis und Sophie Oksche aus Stuttgart und Ingolstadt nochmal richtig Gas und arbeitete sich vor. Friwi und ich gaben nochmal unser bestes beim Anfeuern und dann fuhren Marisa und Lisa gleichzeitig mit Svenja Leemhuis und Sophie Oksche über die Ziellinie. Jetzt waren natürlich alle gespannt wer nun gewonnen hat. Nach der Auswertung des Zielfotos wurde bekannt gegeben das Marisa und Lisa mit 3 hundertstel gewonnen haben vor Leemhuis/Oksche. Dritter wurden mit 2 Sekunden dahinter das Boot aus Essen mit Quattelbaum/Neuhaus. Vierter wurde Frauke Hacker mit ihrer neuen Partnerin Meike Dütsch. Der fünfte Platz ging an Isabell Taeuber mit Annika Jacobs und der sechste Platz an Laura Prieß mit Friederike Reißig.