Rio – wunderschön aber windig

Hallo ihr Lieben,
Mit dieser Woche geht für Marchi und mich auch unsere Saison zu Ende und es stand nichts geringeres als der olympische Wettkampf auf dem Plan! Dieser besondere Wettkampf entpuppte sich als der nervenaufreibendste meiner ganzen Ruderkarriere!
Als wir am Sonntag voller Euphorie mit unserem Vorlauf ins Wettbewerbsgeschehen eingreifen wollten, erfuhren wir, an der Strecke uns für das Rennen bereit machen wollend, dass alle Rennen des Tages wegen des heftigen Windes und Sturmböen ausfallen würden und auf den nächsten Tag verschoben werden. Die Anspannung, die das erste Rennen eines  jeden Wettkampfs mit sich bringt und die ich schon zwei Tage in mir trug, konnte ich also noch eine weitere Nacht nicht loswerden! Glücklicherweise konnten aber am nächsten Tag, dank des eingeschlafenen Windes, endlich alle Boote in den Wettkampf starten- auch wir! Mit einem dritten Platz haben Marchi und ich uns den Hoffnungslauf sparen können- worüber wir uns sehr freuten. Der erste Schritt ins Halbfinale war also geschafft.
Doch auch am Halbfinaltag machte uns der Wettergott einen Strich durch die Rechnung – heftigster Gegenwind machte ein Vorankommen auf dem Wasser beinahe unmöglich. Deshalb wurde also zu  zweiten Mal unser Rennen um einen Tag verschoben. Marchi und ich versuchten, die Situation möglichst gelassen zu nehmen- immerhin geht es ja allen Mannschaften gleich.
Leider kamen wir dann im Halbfinale nicht über den 5. Platz hinaus und mussten uns deshalb mit dem B-Fianle begnügen. Die Enttäuschung, vor allem über den Abstand zu einer Finalplatzierung war erst einmal sehr groß. Zwar war mir nach den Saisonergebnissen klar, dass die Finalplätze sehr hart umkämpft sind, trotzdem hätten wir es den anderen Bootes gern schwerer gemacht.
Im B- Finale wandelten Marchi und ich allen Frust in Kraft um und so gelang es uns, die Saison noch mal mit einem richtig coolen Rennen zu beenden! Selten hat ein Endspurt so viel Spaß gemacht wie in dem Rennen! Versöhnt mit der Regattastrecke beendeten wir unsere olympischen Spiele also mit einem 8. Platz!!

Ab nun werde ich das olympische Flair von Rio genießen!

Sportliche Grüße,
Eure Kerstin