Zurück im Geschehen

Hallo ihr Lieben,

Da bin ich also wieder. Zurück im Wettkampfgeschehen und das schneller als gedacht. Nach der verpassten Quali brauchte ich erst mal eine Weile Abstand vom Trainingsalltag und den täglichen Verpflichtungen, was den Sport angeht. Ich habe in der Zeit zwar weiterhin viel Sport getrieben, aber halt nur wann, wie und wo ich konnte und vor allem wollte. Das hat mir und meinem Kopf ziemlich gut getan und ich kann nun mit neuer Freude am Rudern und einer gesunden Portion Lockerheit an das Projekt Vierer ohne ran gehen. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei meinem Verein, dem Essen-Werdender Ruder-Club v. 1896, für die Unterstützung bedanken.

Nun rudern wir schon eine Weile zusammen und so langsam hat jede ihre Rolle und Aufgabe in dieser Konstellation gefunden. Vierer zu fahren hat seine ganz eigenen Herausforderungen und seine eigene Schönheit. Das Boot gibt einem direkte Rückmeldung über das was man selber und was die anderen so tun. Das hilft uns dabei uns aufeinander einzulassen und lässt uns deutlich spüren, wann das Boot vielleicht nicht mehr ganz so gut läuft. Ich genieße es, das Wasser unter dem Boot wegrauschen zu hören, das Wechselspiel zwischen Anspannung und Entspannung zu spüren und zu merken wie wir das Boot im Freilauf an unseren Füßen haben und damit miteinander verbunden sind. Dieses Gespür für die Schönheit des Ruderns ist mit dem Abstand, den ich dazu hatte, wieder hervor gekommen.

Nicht unerwähnt möchte ich den wundervollen Abend bei Ralfs Vereinskollegen Rüdiger und seiner Frau Edith lassen, die uns zu sich nach Hause eingeladen haben. Da wir das Wochenende in Fühlingen auf der Regattabahn verbracht haben, um dort ein paar Strecken unter „Normalbedingungen“ zu fahren, hatte sich das ergeben.  Wir haben uns bei den beiden sehr wohl gefühlt und die netten Gespräche sehr genossen. Das Haus und die beiden werde ich wohl nie wieder vergessen.

Ich wünsche euch einen wundervollen Abend und eine gute Woche

Liebe Grüße

Ronja

PS: Auf dem Titelbild ist eins der Schätze zu sehen, die man bei Rüdiger entdecken konnte.