Rudern in der Idylle

Irgendwann erreicht man ein Alter, an dem man die meisten Regattastrecken und Trainingsreviere kennt und die Momente, in denen man neue Bereiche kennenlernt werden immer seltener. Sabaudia, Sevilla, Ratzeburg, Poznan, Varese, Aiguebelette, Brandenburg, Luzern, und und und.. Alles keine Orte mehr, die für mich unbekannt sind.

Kerstin und Trampas, die schon öfters hier waren hatten immer von der Idylle, der Aussicht, dem See, dem Hotel, dem Essen, einfach dem gesamten Ambiente geschwärmt. An keinem anderen Ort könne man so entspannt und zugleich konzentriert trainieren wie in Weißensee. Umso aufregender war es für mich, den als schönsten Trainingslagerort angepriesenen Weißensee anzusteuern, um hier das erste von zwei Trainingslagern zwischen der Weltcup-Saison und den Spielen zu verbringen.

Mittlerweile sind wir 10 Tage hier und ich kann alles nur bestätigen. Schon bei der ersten Ausfahrt im Zweier war ich sehr beeindruckt von der Schönheit dieses Erholungsreviers. Das blaue – teilweise auch türkise – Wasser ist umgeben von Felswänden, Wald und Bergen. Wenn wir morgens zur ersten Einheit rausfahren erwarten uns schon ein paar Fischerböötchen, die in aller Seelenruhe umherschippern oder liegen, ein paar Anwohner schwimmen ihre Runden und das Ausflugsschiff macht sich bereit, um Passagiere an die „wohl schönsten Orte des Sees“ zu fahren.

Fischerboot bei der Arbeit

Wir ziehen es dann aber doch vor uns ruderisch fortzubewegen, weil wir neben der ganzen Idylle ja nicht vergessen wollen, warum wir hier sind – nämlich um besser zu werden. Diese Woche ist der Trainingsplan deshalb ganz schön voll gepackt. Neben vielen Einheiten im Zweier, versuchen wir uns ganz zur Freude der Skuller (die hier komplett vertreten sind) ab und an im Einer, schmeißen im Kraftzelte die Gewichte durch die Luft und brechen mit dem Mountainbike alle bisher aufgestellten Rekorde der Bergwertung. Im bergab-bremsen. Ein Highlight war dabei eine Radeinheit, bei der wir dachten den Rückweg aus Zeitgründen abkürzen zu können, indem wir direkt am Ufer die Laufstrecke entlangfahren. Der Weg wurde immer verwurzelter, was uns nach einigen Metern dazu zwang das Rad zu schieben. Nach noch mehr unbefahrbaren Metern schulterten Kerstin und ich die Räder, um nach einer Stunde irgendwann an einem Schild vorbeizukommen, dass sich nur von der anderen Seite lesen ließ.. „Ab hier nur für geübte Wanderer“ gAber gut, Spaß gemacht hat es trotzdem und wandern ist ja auch mal eine Abwechslung

Wandern statt radeln...
Wandern statt radeln…

 

Jeden dritten Tag fahren wir Strecken gegen den leichten und den schweren Doppelzweier. Das ist auch eine schöne Abwechslung, da wir in Dortmund bisher keine Trainingspartner hatten. So können wir auch im Training üben, uns an anderen Booten festzubeißen und unter Druck noch technisch gut zu rudern.

Die freien Nachmittage verbrachten wir bisher zum Beispiel mit einer kleinen Tour zur Minigolf-Anlage. Eine Ausfahrt mit der Dampfer steht auch noch auf dem Plan aber bald ist auch schon wieder Abreise und die Fischerboote brauchen keine Angst mehr haben, dass ihr Angelleinen von wild umherfahrenden Ruderbooten zerrissen werden.

Bis dahin

Eure Marchi