Achter verpasst Olympiaqualifikation / Weltcup in Luzern

Der Frauenachter hat die Qualifikation für die olympischen Spiele nicht geschafft. Nach einem sehr guten Start im Finalrennen konnte das deutsche Boot zuerst mit den Gegnern aus Rumänien, den Niederlanden, Australien und China mithalten. Ab der Streckenhälfte jedoch konnte das deutsche Team das Tempo der anderen nicht mehr mitfahren und musste sich im Ziel mit einem deutlichen Rückstand und dem 5. Platz abfinden. Nur die ersten beiden Plätze sicherten sich ein Ticket für Olympia in Rio.

Weltcup Luzern

Der qualifizierte Zweier ohne Steuerfrau mit Kathrin Marchand und Kerstin Hartmann musste sich am Wochenende fast der gesamten Konkurrenz stellen, die auch in Rio am Start sein wird. Einzig Rumänien und die nachqualifizierten Boote Spanien, Italien und Polen waren nicht gemeldet.
Im Vorlauf konnten sich Hartmann/Marchand durch einen mutigen Rennangang den zweiten Platz hinter den Olympiasiegern aus Großbritannien sichern und den WM-Vierten Dänemark in den Hoffnungslauf schicken.

Im Halbfinale allerdings fehlte es auf der Strecke noch etwas an Tempo, so dass sich die ihrerseits hier gut gefahrenen Dänen den dritten Platz hinter USA und Neuseeland sichern konnten. Der deutsche Zweier verpasste das A-Finale und musste am Sonntag im B-Finale antreten. Hier traf man auf bekannte Gegner aus Frankreich, Kanada, China und den britischen Ersatz-Zweier. Die Franzosen und Kanadier starteten mutig, konnten Hartmann/Marchand aber auf der zweiten Streckenhälfte nichts mehr entgegensetzen, so dass das deutsche Duo mit einem Sieg im B-Finale und insgesamt Platz 7 die Regatta beendete.

„Die Regatta ist für uns ok gelaufen. Es ist ärgerlich, dass wir die Dänen im Halbfinale nicht nochmal schlagen konnten und es so nicht ins A-Finale geschafft haben. Für Poznan wissen wir, welche Schwächen wir eliminieren müssen. Wir wissen aber auch, dass wir gut losfahren können und dass das A-Finale in Rio durchaus in Reichweite ist.“ Kommentierte Kathrin Marchand den Weltcup.

photo credit: worldrowing.com /Detlev Seyb