Tests zur Bildung der Nationalmannschaft / Hartmann und Marchand fahren im Zweier zu Olympia

In den vergangenen zwei Wochen stellte sich das Team Frauenachter mehreren Test, sowohl auf dem Ruderergometer an Land als auch im Zweier auf dem Wasser.

 

Ergotest

Am 29. Januar stand für alle zum Kreis gehörenden Athletinnen der Ergotest über die simulierten 2000m in Dortmund an. Hierbei fielen 7 neue persönliche Bestwerte, die schnellsten Zeiten fuhren Charlotte Reinhardt, Alexandra Höffgen und Michaela Schmidt. Mit größtenteils zufriedenstellenden Tests wurde die nächsten zwei Tage gemeinsam im Achter trainiert.

Interne Rangliste im Zweier

Am folgenden Wochenende mussten sich alle Athletinnen im Zweier beweisen. Dazu war der Fühlinger See in Köln zuvor für das Team Frauenachter reserviert worden.  In 2 Vorläufen und 2 Finalläufen platzierten sich die 6 Zweier, das siebte Boot musste leider krankheitsbedingt abmelden. Den ersten Platz belegte die bekannte Kombination Kerstin Hartmann/Kathrin Marchand aus Ulm und Leverkusen. Mit diesem Sieg ist das Duo als deutscher Zweier für die olympischen Spiele in Rio de Janeiro im August nominiert.  Der zweite Platz ging an Ronja Schütte und Michaela Schmidt aus Essen Werden und Halle, der dritte Platz an Lea-Katleen Kühne und Melanie Hansen aus Mainz. Aus diesen vier Athletinnen und den weiteren Zweiern Becker/Wärmer, Reinhardt/Höffgen und Bleich/Schultze sowie Frauke Hacker wird nun im Trainingslager in Sabaudia der Achter gebildet. Dieser hat Ende Mai in Luzern noch einmal die Chance sich für Olympia zu qualifizieren.

Seit dem 9. Februar befindet sich das Team im Trainingslager im italienischen Sabaudia.