Olympia-Ticket für den Zweier gelöst: Kathri Marchand und Kerstin Hartmann

Hartmann/Marchand lösen Olympia-Ticket

Kerstin Hartmann und Kathrin Marchand haben das Olympia-Ticket gelöst. Das Duo belegte im B-Finale bei den Weltmeisterschaften einen hervorragenden zweiten Platz und schaffte damit als siebtes Boot der DRV-Flotte die Qualifikation zu den Olympischen Spielen in Rio.

„Beste Performance“

Kerstin Hartmann und Kathrin Marchand im Ziel.
Erschöpft, aber glücklich: Kerstin Hartmann und Kathrin Marchand im Ziel.

„Das war ein richtig gutes Rennen. Auf allen Teilstücken haben wir uns zu den Rennen vorher noch verbessert. Sie haben sich von Rennen zu Rennen gesteigert und im B-Finale die beste Performance hingelegt. Ich bin stolz auf die Beiden, aber wer ist das heute nicht“, sagte Trainer Werner Nowak hocherfreut. Hartmann/Marchand belegten auf der ersten Streckenhälfte den fünften Rang und fuhren dann vorbei an den Booten aus den Niederlanden, Frankreich und Polen vor auf Rang zwei. Nur der Zweier aus Rumänien war schneller.

Marchand kollabierte kurzzeitig im Ziel

Akrobatische Leistung: Kerstin Hartmann musste das Boot allein in den Steg steuern, weil ihre Partnerin kollabiert war
Akrobatische Leistung: Kerstin Hartmann musste das Boot allein in den Steg steuern, weil ihre Partnerin kollabiert war

Der Zweier gab alles. Im Ziel erlitt Kathrin Marchand einen Kreislaufkollaps und wurde mit einem Begleitboot an einen Steg gefahren und medizinisch versorgt. Wenig später ging es ihr aber schon besser, während Kerstin Hartmann anfangs allein und dann mit Unterstützung von Sophie Paul das Boot Richtung Sattelplatz manövrierte.

Nowak: „Besser geht es in der Kürze der Zeit nicht“
Zufrieden war Trainer Nowak über die Entwicklung des Zweiers, der erst Mitte Juli zusammengesetzt wurde. „Besser geht es in der Kürze der Zeit nicht. Ich glaube, das der Zweier mit einer längeren Vorbereitung und mehr Wettkämpfen durchaus im A-Finale hätte mitfahren können. Das ist aber Spekulation. Das Ergebnis mit dem achten Platz geht voll in Ordnung“, so der Trainer.

Der Frauenachter kam im B-Finale nicht über den vierten Platz hinaus. Hier gewann Rumänien vor Australien und China. Gold ging an den favorisierten Achter aus den USA. Die weiteren Medaillen gewannen Neuseeland (Silber) und Kanada (Bronze). Die weiteren Olympiaplätze sicherten sich Großbritannien als Vierter und Russland (5.). Der holländische Achter muss als Sechster im WM-Finale ebenso in die olympische Nachqualifikation wie Rumänien, Australien, China und eben Deutschland.

Der Vierer mit Constanze Duell, Constanze Siering, Katrin Reinert und Sophie Paul
Der Vierer mit Constanze Duell, Constanze Siering, Katrin Reinert und Sophie Paul

An der erhofften Medaille vorbei fuhr der Vierer ohne Steuerfrau. Im Finale der nicht-olympischen Bootsklasse belegten Constanze Duell, Constanze Siering, Katrin Reinert und Sophie Paul den undankbaren vierten Platz. Zwar gelang es ihnen, Irland deutlich hinter sich zu lassen, an den Chinesinnen (Bronze) kamen sie aber trotz aller Bemühungen nicht vorbei. Gold ging an die USA, Silber an Großbritannien.