Zweier hat Olympia-Ticket fest im Blick

Zum Finaleinzug fehlten zwei Sekunden, mit Platz vier im Halbfinale hinter den USA, Südafrika und Kanada haben sich Kerstin Hartmann und Kathrin Marchand im Zweier ohne Steuerfrau eine gute Ausgangssituation für den Kampf ums Olympia-Ticket verschafft. „Nach dem guten Start sind wir ökonomisch über die Mitte gekommen und der Endspurt war dann sehr, sehr gut“, meinte Hartmann zufrieden.

Bei der 1.500-Meter-Marke lagen Hartmann/Marchand noch auf dem fünften Rang, legten sich dann aber mächtig ins Zeug und kämpften sich im Finish an die anderen Boote heran. Mit den zweitschnellsten letzten 500 Metern aller Halbfinalisten fuhren sie an den Holländerinnen vorbei und bis auf Sekunden auf die drittplatzierten Kanadierinnen heran. „In der kurzen Vorbereitungszeit, die wir hatten, haben sie es gut hingekriegt“, meinte Trainer Werner Nowak: „Nach dem Vor- und Hoffnungslauf haben wir noch Reserven entdeckt. Dieses Halbfinale sollte ihnen weiteres Selbstvertrauen geben.“

Für das gesteckte Ziel, die Olympia-Qualifikation des Zweiers reicht im B-Finale am Samstag um 12 Uhr der elfte Platz. Das heißt: nur der Letzte schafft es nicht. Entsprechend umkämpft werde das Rennen sein. „Im B-Finale fahren alle um ihr Leben. Da wird einem nichts geschenkt“, meinte Kathrin Marchand und fügte optimistisch hinzu: „Wenn ein ähnliches Rennen wir im Halbfinale hinbekommen, sollten wir es schaffen.“