Die Spannung für Leipzig steigt

Dies war die letzte richtige Trainingswoche vor unserer Langstrecke, die nächstes Wochenende in Leipzig stattfinden wird. Es ist dabei üblich, dass sich jede Mannschaft individuell vorbereitet, um in bester Form an den Start gehen zu können. Dabei hatte ich mit meiner zweier Partnerin, Elisaveta Sokolkova schon alles durchgeplant. Wir haben in den letzten Wochen unseren Zweier-ohne sehr gut trainieren können. Leider bin ich noch einmal krank geworden und das hat uns in unserer Planung zurückgeworfen, sodass uns jetzt einige Zweier-Einheiten fehlen. Da wir uns eigentlich sehr viel im Zweier-ohne bewegen wollten.  Außerdem kommt es erschwerend dazu, dass mein Studium seit dem 17. März schon angefangen hat. Ich studiere an der Hochschule Niederrhein an der das Semester früher anfängt als an den Universitäten.

In den letzten Trainingseinheiten konnten wir unseren Zweier noch stabilisieren und Samstag früh hatten wir noch einmal die Möglichkeit Achter zu fahren. Die Kraft des Achters und die Dynamik wollen wir in unseren Zweier mitnehmen. Mittlerweile trainieren soviele Frauen regelmäßig am Stützpunkt Dortmund, dass wir in zwei Achtern rausfahren konnten.

Obwohl wir Startschwierigkeiten in dieser Woche hatten, haben wir  das Beste aus der Situation herausgeholt. Dies spiegelte sich auch in den Strecken wieder, die wir am Samstag als Vorbelastung für Leipzig gefahren sind. Ich denke wir können mit einem guten Gefühl der Langstrecke nächstes Wochenende entgegen blicken. Dabei erhoffen wir uns eine gute Platzierung im U23 Bereich!

Danke für die Fotos vom Achterfahren an Laura vom RC Hansa Dortmund!